Mindestens einmal in seinem Leben sollte man in das Mekka der Fotografen reisen, die Stadt Wetzlar im Bundesland Hessen. Oskar Barnack baute hier eine Kleinbildkamera, und die ersten Fotos wurden mit dem Prototyp der später berühmten Leica-Kamera gemacht. Um herauszufinden, dass sich die Stadt im Laufe der Jahrzehnte nicht viel verändert hat, kann man Fotos vom Anfang des Jahrhunderts nehmen und sie mit den heutigen Bildern vergleichen. Was jedoch zu Barnacks Zeiten und vor nicht allzu langer Zeit möglich war, unterliegt heute immer mehr Einschränkungen. Ihre Legitimität muss diskutiert werden. Läutet das Foto, das diesen Blog-Eintrag illustriert, eine neue Ära der Fotografie ein? Nein, es ist nicht falsch aufgenommen, es soll das Problem widerspiegeln, mit dem ich gestern konfrontiert wurde. Persönlich denke ich, dass es eine absurde Situation war, aber eins nach dem anderen…

Fotografisches Mekka

Wenn ich auf Orte verweisen müsste, die mit der Geschichte der Fotografie zu tun haben, dann würde eine Stadt in Hessen, Wetzlar, ganz oben auf der Liste stehen. Heute ist es etwas schläfrig, mit einem trägen Alltag. Vor fast einem Jahrhundert wurde hier die Leica geboren, eine der modernsten Kleinmarkenkameras der Welt. Trotz all der Jahre wird Leica immer noch in den nächsten Varianten verkauft. Am Stadtrand wurde ein moderner Werkskomplex dieses Unternehmens errichtet (ich werde ihn im nächsten Eintrag näher vorstellen). Wetzlar ist ein Mekka für Fotografen und Fotoliebhaber. Man sollte mindestens einmal hierher kommen. Auf einem Rundgang durch die Stadt trifft ein Pilger dieser Kunst auf Orte, die ab und zu an die Anfänge der berühmten Kunstform erinnern. Man hat vielleicht sogar den Eindruck, dass man im nächsten Moment Oskar Barnack treffen wird, der sich gerade erst auf die richtige Einstellung seiner revolutionären Kamera konzentriert.

In den Dämpfen der fotografischen Absurdität

Ein Spaziergang durch die malerischen Straßen von Wetzlar ist ein Vergnügen und eine Augenweide. Ich nahm meine Kamera und wollte ein paar Fotos machen. Ich interessierte mich nicht so sehr für Menschen, die wegen der Aura nicht zu oft auf der Straße waren, sondern für die Stadt und ihre Denkmäler. Ich begann bereits, einen der Brunnen zu fotografieren, als plötzlich direkt neben mir eine Dame auftauchte, die donnernd forderte, die letzten Fotos, auf denen sie angeblich zu sehen war, zu löschen. Sie hat mich völlig überrascht. Ich habe diese Frau weder angesehen noch ein Foto von ihr gemacht. Auf ihren dringlichen Wunsch zeigte ich sogar die letzten Fotos auf dem Display. Die Frau behauptete hartnäckig, dass sie, obwohl sie nicht sichtbar ist, definitiv auf diesen Bildern ist und ich sie deshalb löschen müsse. Ich sah dafür keine Gründe, die den immer absurderen Meinungsaustausch verlängerten. Schließlich marschierte die Frau, die sich nicht mit dem Mangel an Erfolg abfinden konnte, in ihre gewohnte Richtung. Sie ist wahrscheinlich davon überzeugt, dass ich ihre Seele mit der Kamera stehlen wollte…

Die Zukunft der Fotografie

Um die möglichen Folgen solcher Forderungen von zufälligen Passanten zu reflektieren, habe ich eine entsprechende Operation an einem Foto von einer der Straßen Wetzlars durchgeführt. Ist das die Zukunft der Fotografie? Brauchen wir eine Genehmigung für jedes Bild? Jeder von uns macht unzählige Fotos. Ich kann die Reaktionen auf unerwünschte und unaufgeforderte Nahaufnahmen oder Pseudoporträts verstehen. Sogar die, die auf der Straße in Nahaufnahme aufgenommen wurden. Dann ist es für mich selbstverständlich, die Erlaubnis einzuholen. Aber muss ich an die Menschen denken, die ganz zufällig an mir vorbeigehen? Vielleicht hatte ich es gestern mit einer überempfindlichen Person zu tun (ein Star, der von mir nicht erkannt wurde?). Diese Dame verlangte jedoch nicht nur, dass ich das Foto lösche. Sie stieß etwas wie einen Protest gegen die Inflation der Bilder und die mangelnde Kontrolle darüber, wer sie aufnimmt, aus. In der Vergangenheit wurden sie hauptsächlich von einem lizenzierten Fotografen aufgenommen, meist in einem Atelier. Mich interessiert nun die Rechtslage in Polen und Deutschland in Bezug auf diese Themen (kreative Freiheit des Fotografen im Stadtraum). Aus diesen Gründen werde ich den Text in beiden Sprachversionen veröffentlichen.